Lernen Sie unseren Kräutergarten

und Bienenlehrpfad kennen:

Der Hollersbacher Kräutergarten ...

Das direkt vom Eingang zu erreichende zentrale Element ist ein doppelt achtstrahliges „Gestirn“, die Kräutersonne, von der die Strahlen zu den weiteren Teilen der parkähnlichen Anlage auslaufen.

 

Der Hauptstrahl der Kräutersonne (gegenüber vom Eingang) führt weiter zur Gruppe der Biotopanlagen mit einem Teich/Feuchtbiotop „Kräuter des Wassers“ und dem mit Bachlauf und Wasserfall verbundenen, begehbaren Steingarten „Kräuter der Berge“.

Weiterlesen ...

Kräutersonne

Ein Strahlenkranz aus g’sunden Kräutern

Viele Kräuter zeigen die Farbe der Sonne, aber noch weit mehr tragen sie die positive Kraft der Sonne in sich. Ihre Wirkungen sind heilend und würzend und sie werden seit Jahrhunderten von Menschen verwendet. Zwei Dutzend der wichtigsten Küchenkräuter bilden den inneren Kreis der Kräutersonne, daran setzen strahlenförmig ihre verwandten Gattungen, Arten oder Sorten an.

Weiterlesen ...

Kräutermond

Die Pflanzen im Zeichen des Mondes enthalten durchwegs giftige Inhaltsstoffe. Dies ist vor allem eine Strategie, um sich vor Fraßfeinden zu schützen.


Gegiftet wird, wo‘s nötig ist

Der Gehalt der (giftigen) Inhaltsstoffe variiert nach Vegetationsperiode. Die Konzentration in den verschiedenen Pflanzenteilen ist dabei unterschiedlich.

Weiterlesen ...

Kräuterstern

Kräuter im Zeichen des Sterns

Die Pflanzen im Zeichen des Sterns sind Kräuter mit besonderen Eigenschaften. Zum einen waren und sind sie Färbemittel der fünf Farben braun, rot gelb, grün und blau, zum anderen stehen sie im Zeichen des Pentagramms, sie sind Zauberpflanzen. Seit alters her wurden Pflanzen zum Färben für Textilien, Leder oder Haut, seltener für Lebensmittel verwendet.

Weiterlesen ...

Lebensraum Wiese

Wiese ist mehr als Rasen

Wiesen sind von Menschen geschaffene offene Lebensräume. Sie sind Teil unserer Kulturlandschaft und dienen zumeist als Weide und/oder zur Heugewinnung (Winterfutter). Natürliche Wiesen findet man nur oberhalb der Baumgrenze an speziellen Standorten. Je nach dominierender Grasart (Grasarten) werden in der Ökologie verschiedene Wiesen unterschieden.

Weiterlesen ...

Lebensraum Wald

Viele Bäume machen noch keinen Wald

Der Wald ist ein natürlicher Lebensraum (Biotop) mit einer deutlichen Schichtung in Kraut-, Strauch- und Baumschicht. Von Forst spricht man bei einer Anpflanzung von Bäumen durch den Menschen, die Bäume sind dabei (zumeist) gleich alt und gehören oftmals nur einer Art an. In der heutigen Forstwirtschaft sind alle Spielarten zwischen klassisch bewirtschaftetem Forst und Wald vorhanden.

Weiterlesen ...

Lebensraum Berge

Pflanzenwuchs durch 3.000 Höhenmeter

Vor uns erheben sich die Hohen Tauern bis in Höhen von über 3.000 m und die Vegetation reicht bis in das „ewige“ Eis der Gipfelregionen. Bei genauerem Blick auf die Pflanzendecke ist aber eine Abstufung erkennbar: Sie beginnt mit den bewaldeten Hängen des Talbodens und setzt sich oberhalb der Waldgrenze mit Latschen- und Zwergstrauchheiden und Almwiesen fort,

Weiterlesen ...

Lebensraum Wasser

Stufenweise ins Wasser

Die Ufervegetation eines Sees kann in unterschiedliche Zonen gegliedert werden, die von jeweils anderen Pflanzen bewohnt werden. Während einige sich vor „feuchten Füßen“ scheuen, brauchen andere eine dauernde Wasserbedeckung, stehen „bis zum Hals“ im Wasser.

Weiterlesen ...

Veranstaltungen & Kurse:

Wir sind bemüht, unseren Besuchern ein tolles, abwechslungsreiches Programm in unserem Hollersbacher Kräutergarten zu bieten. Die Natur näher bringen - unsere Welt der Kräuter kennen & verstehen lernen und in Harmonie mit Mutter Natur zu leben.

 

» Hier geht's zu unseren Veranstaltungen

Blumen anschauen hat

etwas Beruhigendes ...

 

Sie kennen weder

Emotionen noch Konflikte.

 

(Sigmund Freud)

Nationalpark Hohe Tauern

Gemeinde Mittersill

Gefördert aus Mitteln der EU

Land Salzburg

Ministerium für ein lebenswertes Österreich