Der Hollersbacher Kräutergarten ...

Lebensraum Berge

Pflanzenwuchs durch 3.000 Höhenmeter

Vor uns erheben sich die Hohen Tauern bis in Höhen von über 3.000 m und die Vegetation reicht bis in das „ewige“ Eis der Gipfelregionen. Bei genauerem Blick auf die Pflanzendecke ist aber eine Abstufung erkennbar: Sie beginnt mit den bewaldeten Hängen des Talbodens und setzt sich oberhalb der Waldgrenze mit Latschen- und Zwergstrauchheiden und Almwiesen fort,

um schließlich mit Matten und Polsterstauden in Geröllfluren auszuapern. Die einzelnen Vegetationsstufen variieren je nach klimatischer Lage, die Waldgrenze in den Hohen Tauern liegt bei ungefähr 2.100 m, die Baumgrenze bei rund 2.400 m (Zirbe).


Alpenpflanzen - Überlebenskünstler

Pflanzen der alpinen Lebensräume haben es nicht einfach. Sie müssen hohe Temperaturunterschiede aushalten, und ihre Vegetationsperiode ist im Vergleich zu Pflanzen der Ebenen und Tallagen deutlich verkürzt. Je höher auf dem Berg, umso weniger Zeit bleibt Pflanzen zwischen der Schneeschmelze im Spätfrühjahr und dem ersten Schneefall im Herbst, um auszutreiben, zu blühen und Samen zu bilden. Viele Pflanzen haben ihre Form auch den oftmals permanent wehenden Winden angepasst. Sie bilden bodenanliegende Blattrosetten, Polster oder wirken wie kleine kugelige Sträucher.

 Der Lebensraum Berge

 

Veranstaltungen & Kurse:

Wir sind bemüht, unseren Besuchern ein tolles, abwechslungsreiches Programm in unserem Hollersbacher Kräutergarten zu bieten. Die Natur näher bringen - unsere Welt der Kräuter kennen & verstehen lernen und in Harmonie mit Mutter Natur zu leben.

 

» Hier geht's zu unseren Veranstaltungen

Blumen anschauen hat

etwas Beruhigendes ...

 

Sie kennen weder

Emotionen noch Konflikte.

 

(Sigmund Freud)

Unsere Sponsoren

Nationalpark Hohe Tauern

Gemeinde Mittersill

Privatstiftung Sparkasse Mittersill

Ministerium für ein lebenswertes Österreich

ja natürlich! Produkte aus biologischer Landwirtschaft